Robert Schumann (1810 – 1856)
Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 d-Moll, op. 121
«Gesänge der Frühe» für Klavier op. 133
12 Lieder nach Gedichten von Justinus Kerner op. 35

Mit seinem umfangreichen Klavierwerk und seinem Liedschaffen, mit seiner ungemein vielfältigen Kammermusik und seinen Sinfonien zählt Robert Schumann zu den Grossmeistern der deutschen Romantik.

Vielleicht gebührt Robert Schumann sogar die Ehre, unter den grossen Romantikern der «romantischste» gewesen zu sein, zumal ihn seine umfassende musikalisch-literarische Doppelbegabung nachgerade dazu prädestinierte. Er war ein genialer Meister der Töne und ein ebenso brillanter Meister der Sprache, wovon nicht zuletzt die von ihm 1834 in Leipzig gegründete «Neue Zeitschrift für Musik» zeugt, worin er in grossen, zuweilen betont angriffig formulierten Aufsätzen gegen Verfallserscheinungen im damaligen Musikleben Stellung bezog und junge, neu zu entdeckende Komponisten – Brahms und Chopin vor allem – mit begeisterten Worten herzlich willkommen hiess.

Mit dem Komponieren hielt es Schumann speziell: Er hatte nämlich die Eigenart, zu gewissen Zeiten fast ausschliesslich nur Werke für eine bestimmte Gattung zu schreiben. Das heisst, bis 1839 schrieb er praktisch nur Klavierwerke, Werke also für sein ureigenes Instrument. Denn eigentlich hatte er eine Pianistenkarriere angestrebt. Damals entstanden die berühmten grossen Schumann-Klavierzyklen. 1840 wurde zum Liederjahr – allein in diesem Jahr (auch das Jahr seiner Eheschliessung mit Clara Wieck) komponierte Schumann gegen 150 Lieder. Fast jeden zweiten Tag ein neues. 1842 ging als Kammermusikjahr in die Musikgeschichte ein – ein Jahr von fast überbordender Kreativität mit dem Klavierquartett op. 47, dem Klavierquintett op. 43 sowie den drei Streichquartetten op. 41. In einem zweiten «Kammermusik-Schub» 1849 entstanden zudem das Adagio und Allegro op. 70 sowie die fünf Stücke im Volkston op. 102 und 1851 zwei der drei Violinsonaten.

Bei dieser Fülle an Kammermusik, an Klavierwerken und Liedern war es nachgerade zu erwarten, dass einige davon bald zu grösster Popularität gelangten und andere in der Folge ein bisschen das Nachsehen hatten. Eine Tatsache, welche das Schumann-Bild über Jahrzehnte geprägt hat und zum Teil noch bis in unsere Tage nachwirkt. Um nur ein einziges Beispiel anzuführen: Wer hat Schumanns dritte Violinsonate schon mal live im Konzert gehört? Auf dem Pilatus wird sie erklingen, und mit ihr einige der beliebtesten und berühmtesten Kammermusikwerke Schumanns. Aber auch einige der weniger bekannten, nicht gleichermassen populär gewordenen – etwa die Klaviersonate Nr. 3, die späten «Gesänge der Frühe» oder der «Kerner»-Liederzyklus. Dass diese Werke weniger bedeutsam seien, wie uns die Musikwissenschaft jahrzehntelang glauben hiess, hat sich längst als ein Fehlurteil erwiesen. Viel eher ist es so, dass es nicht nur den einen Schumann, sondern viele zum Teil einander sogar widersprechende Facetten in Schumanns musikalischer Persönlichkeit zu entdecken gibt.

Auf dem Pilatus bietet sich dazu eine einzigartige Gelegenheit. An drei aufeinanderfolgenden Wochenenden steht in sechs Konzerten – jeweils drei Abendkonzerte am Samstag und drei Matineen am Sonntag – Robert Schumann im Zentrum: ein künstlerisch vielfältiges, erlebnisreiches und zweifellos intensives musikalisches Gipfeltreffen mit dem romantischsten der Romantiker.

Unsere Kombi-Angebote:

Verlängern Sie den Konzertgenuss und gönnen Sie sich eines unserer Kombi-Angebote. Lassen Sie sich nach dem Nachtkonzert oder vor der Konzert-Matinee im einzigartigen Ambiente des Hotels Pilatus Kulm kulinarisch verwöhnen. Oder verbringen Sie gleich eine Nacht in luftiger Höhe.

Kombi-Angebot «Nachtschwärmer» | CHF 151
Nachtkonzert inklusive Apéro riche, Abendessen (3-Gang Menü*) und Berg-/Talfahrt.

Kombi-Angebot «Rundumpaket Standard» | CHF 260
Nachtkonzert und Konzert-Matinee inklusive Übernachtung «Standard» im Hotel Bellevue, Apéro riche, Abendessen (3-Gang Menü*), reichhaltigem Frühstücksbuffet und Berg-/Talfahrt.
Das Hotel Bellevue bietet Ihnen eine grossartige Rundsicht und unvergessliche Eindrücke bei jeder Jahreszeit und Witterung. Die 20 Doppelzimmer sind komfortabel eingerichtet mit Dusche, WC, TV und Telefon, grösstenteils mit Blick auf die Alpen oder das Luzerner Seebecken.

Kombi-Angebot «Rundumpaket Premium» | CHF 300
Nachtkonzert und Konzert-Matinee inklusive Übernachtung «Premium» im Hotel Pilatus-Kulm, Apéro riche, Abendessen (3-Gang Menü*), reichhaltigem Frühstücksbuffet und Berg-/Talfahrt.
Das historische Berghotel Pilatus-Kulm auf 2132 Meter über Meer wurde 1890 erbaut und 2010 komplett modernisiert. Es werden verschiedene Zimmertypen angeboten. Die meisten davon mit beeindruckender Sicht auf das Alpenpanorama.

*3-Gang Menü mit Mineralwasser (andere Getränke nicht inbegriffen)

Am folgenden Morgen, 28. Oktober 2018, findet eine Matinee der Reihe «Gipfelwerke auf dem Pilatus» statt.

Mit freundlicher Unterstützung durch Hans & Rita Grüter

Patronat

Hirslanden Klinik St. Anna
Lawil Gerüste AG
Pilatus Luzern
Preise
CHF 151 (inkl. Nachtessen und Berg-/Talfahrt)

Nachtkonzerte nur im Kombi-Angebot
Informationen unter «Tickets bestellen»
Termin vormerken