Streichquartett mit Singstimme | Luzerner Sinfonieorchester

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Streichquartett G-Dur KV 387

Ottorino Respighi (1879 – 1936)
«Il tramonto» für Sopran und Streichquartett

Elvis Costello (*1954)
3 Lieder aus «The Juliet Letters»

Joseph Haydn (1732 – 1809)
Streichquartett D-Dur op. 76 Nr. 5

Einen im eigentlichen Wortsinn klassischen Rahmen bilden in diesem Lunchkonzert je ein Streichquartett von Mozart und Haydn. In beiden Fällen handelt es sich um Meisterwerke dieser damals wohl am höchsten angesehenen kammermusikalischen Gattung. So weit, so gut. Eher Seltenheitswert hingegen hat die Verbindung von Streichquartett mit einer Singstimme. Es ist, als ob hier die Gattung gleichsam fremdgehen würde, und dazu brauchte es die Erfahrungen (und Verlockungen) der italienischen Opernromantik. Ottorino Respighi darf mit einigem Recht als einer ihrer letzten Vertreter gelten. «Il tramonto» besingt den Sonnenuntergang – ein zurückhaltendes, gleichsam episch erzählendes Werk, in dem die Singstimme nicht in divamässiger Manier geführt, sondern gleichberechtigt in die vier Streicherstimmen einverwoben wird. In eine ganz andere Welt führt «The Juliet Letters» von Elvis Costello: Es handelt sich dabei um das vierzehnte Studioalbum des britischen Rocksängers und Songwriters, wobei das ganze Album – eine Seltenheit bei solcher Musik – von einem Streichquartett begleitet wird und Costello es deshalb mit gutem Grund als «a song sequence for string quartet and voice» bezeichnete.

Ensemble D
Zu diesem Konzert bieten wir ein besonderes Angebot für demenzkranke Menschen an.

Kombi-Angebot
für Unternehmen oder Gruppen ab 2 Personen
Preis: CHF 75/Person (Konzertticket, Lunch und Getränke inbegriffen)

Die Lunchkonzerte werden freundlicherweise von der Arthur Waser Stiftung, der Geert und Lore Blanken-Schlemper-Stiftung und der Maria und Walter Strebi-Erni Stiftung unterstützt.

Preise
Alle Karten CHF 30

Termin vormerken