Debüt beim Luzerner Sinfonieorchester: 19. Oktober 2011

Renaud Capuçon studierte am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris und in Berlin bei Thomas Brandis und Isaac Stern. Von Claudio Abbado zum Konzertmeister des Gustav Mahler Jugendorchesters ernannt, wirkte er unter Dirigenten wie Pierre Boulez, Seiji Ozawa, Daniel Barenboim und Franz Welser-Möst.

Renaud Capuçon ist regelmässig zu Gast bei renommierten Orchestern wie den Berliner und Wiener Philharmonikern, dem Orchestre National de France, dem London Philharmonia Orchestra und dem New York Philharmonic. Am Pult standen bedeutende Dirigenten wie Gustavo Dudamel, Charles Dutoit, Daniele Gatti, Bernard Haitink, Daniel Harding, Vladimir Jurowski, Andris Nelsons, Jonathan Nott oder Matthias Pintscher.

Als Kammermusiker spielt er mit Nicholas Angelich, Martha Argerich, Daniel Barenboim, Yefim Bronfman, Hélène Grimaud, Katia und Marielle Labèque, Mischa Maisky, Truls Mørk, Maria João Pires sowie seinem Bruder Gautier Capuçon.

Capuçon ist Mitbegründer und Künstlerischer Leiter des Osterfestivals in Aix-en-Provence, leitet das Festival Sommets Musicaux in Gstaad und hat eine Professur am Conservatoire de Lausanne.